FoodCoop Saar

  • Pilotphase
  • B2C
  • Reduktion von Leerfahrten
  • Netzwerkoptimierung
  • Routenoptimierung
  • Transportbündelung
  • Kombinierter Verkehr
  • Sharing-Konzept
  • Crowd-Logistik

Als eine Einkaufsgemeinschaft befinden wir uns gerade in einer Umwandlungsphase von einer privaten Initiative in eine Einkaufsgenossenschaft (e.G.).
Mit unserem Projekt möchten wir vorwiegend die Genossenschaftsmitglieder mit einem bedarfsorientierten und nachhaltigen Angebot an frischem Obst, Gemüse, Molkereiprodukten und sonstigen regionalen und saisonalen Lebensmitteln grundversorgen. Auch Nichtmitglieder können die von der Genossenschaft angebotenen Lebensmittel zu einem fairen Preis beziehen.
Der Anspruch der Kleingenossenschaft ist es vorerst mit einer kleinen Mitgliedergruppe und einem relativ kleinen Sortiment, die Lebensmittelversorgung aufzubauen und mittelfristig das Sortiment mit einer wachsenden Anzahl an Kooperationen auszuweiten.
Als Einkaufsgenossenschaft sind wir an Kooperationen interessiert, die mit uns gemeinsam nachhaltige logistische Lösungen denken und umsetzen, um die Transportwege zwischen Stadt und Land, aber auch innerstädtisch möglichst klimafreundlich zu gestalten.

Kontaktdaten

FoodCoop Saar

Taubfeld
66121 Saarbrücken
Saarland

Ansprechperson

Agnes Lipowczan

foodcoopsbr@web.de
0160 360 4077

Basisdaten

Gründungsjahr
2021
Maßnahmenreife
Pilotphase
(Lösung läuft im Testbetrieb)
Organisationsform
Initiative
(Zusammenschluss von Akteuren zur Lösung eines Logistikproblems (selbstorganisiert/Commoning))
Raumstruktur
Überwiegend städtisch

Über die Digitale Plattform

Art der Plattform
Extern
Verwendete Plattform
vorläufige Plattform Cagette App: http://app.cagette.net/group/6307
Die Plattform bietet Anbieterverzeichnis
Produktverzeichnis
Lieferkettenbeziehung
Bestellmöglichkeit
Bezahlfunktion
Wie kommen die regionalen Produkte zu den Kund*innen?
Nur Abholung

Über die Logistiklösung

Produktkategorie Food
Non Food
Produkteigenschaften Kühlware
Tiefkühlware
Gefahrengut
Palettierbare Ware
Schüttgut
Flüssigkeiten
Sensibles Gut
Unsicher
Gebindegröße
Mittel
Anzahl Kund*innen
90
Art der Kundenbeziehung B2B
B2C
C2C
Organisation der Logistik Eigene Logistik
Logistik via Community (Crowd-Mitnahme-Lösung)
Logistik via Dienstleistende
Transportkonzepte Fahrzeugauslastung (Verbesserung von Fahrzeugeinsätzen, Verringerung von Standzeiten und Fahrzeugausfällen)
Reduktion von Leerfahrten (Vermeidung von Fahrten ohne Fracht durch effiziente Organisation von Rückfracht)
Netzwerkoptimierung (Optimierung der Standortverteilung durch Umgestaltung des Distributions-, Wertschöpfungs- oder Beschaffungsnetzwerks)
Routenoptimierung (gezielte Planung und Organisation von Routen)
Transportbündelung (zeitliche und geografische Abstimmung von Aufträgen eines oder mehrere Unternehmen zum gemeinsamen Transport der Güter)
Kombinierter Verkehr (Einsatz verschiedener Verkehrsträger)
Sharing-Konzept (Teilen von Ressourcen wie Infrastrukturen, Personal, Fahrzeuge etc.)
Crowd-Logistik (Verlagerung der Transporttätigkeiten auf Privatpersonen (Vermittlungsplattform))
Kombinierte Nutzung eines Verkehrsmittels (Kombination aus Personen- und Warentransport)
Subunternehmer (Beauftragung von Dienstleistern)
Lageroptimierung (Verbesserung der Lagerstandorte und -kapazitäten)
(Re-)Kommissionierung
Sonstige (wenn keines der anderen zuordenbar ist)
Unbekannt (keine Angaben verfügbar oder veraltet)
Kommentar
In unserer Gründungsphase haben wir noch kein gut funktionierendes, nachhaltigesTransportkonzept. Deshalb sind wir an neuen Ideen und Lösungen interessiert. Die ausgewählten Punkte des oben genannten Transportkonzepts sind als unsere Wünsche/Ansprüche, die es umzusetzen gilt, zu verstehen. Momentan sind wir an die Mithilfe und Unterstützung von Privatpersonen angewiesen, die auf einer freiwilligen Basis die Bestellungen von Landwirten abholen und zum Verteilzentrum bringen. Z.B. eine smarte Software-Lösung könnte uns helfen, eine Vernetzung von Freiwilligen bei Beschaffung- und Auslieferung der Ware aufzubauen.
Liefergebiet
Saarbrücken Zentrum
Lager/Hub
Kein Lager/Hub
Lagerkonzept
Für eine kurzfristige Lagerung wird momentan ein Kellerraum hauptsächlich als Verteilort, genutzt. Wir sind jedoch auf der Suche nach einem besser geeigneten Lagerort, um die Lagerung effizienter und flexibler nutzen zu können.
Momentan werden die regionalen Produkte noch am gleichen Tag an die Besteller verteilt, die Zitrusfrüchte spätestens 1 bis 2 Tage nach Anlieferung.
Fahrzeugtyp Lastenrad
PKW
Kleintransporter bis 3.5 t
LKW bis 7.5 t
Mittelschwere LKW bis 18 t
Kleinbus
Bus (ÖPNV)
Verpackung
Paletten, Kisten (regionale Produkte werden zum Teil in Pfandkisten geliefert)
Zeitfenster für Auslieferung
Ja
Bezahlarten
Überweisung
Tourenplanungssystem
Nein
Logistik-Kooperationen
bisher keine Kooperationen vorhanden

Bewertung der Logistik

Nachhaltigkeitsbeitrag
Wir möchten mit unseren Sammelbestellaktionen dabei helfen, ein bedarfsorientiertes Angebot an regionalen und saisonalen Produkten in den Fokus der Verbraucher*innen zu rücken.
Durch ein gemeinschaftliches Wirtschaften als Genossenschaft, die nicht auf Gewinnmaximierung, sondern auf das Wohl der Gemeinschaft ausgerichtet ist, ermöglichen wir den Bezug von fair produzierten und gehandelten regionalen, biologischen und saisonalen Lebensmitteln zum transparenten und fairen Preis. Dabei spielt die Unterstützung regionaler Betriebe und der Umweltschutz eine genauso wichtige Rolle wie die Qualität und der Preis der Lebensmittel. Durch einen Dialog zwischen Kunden, Genossenschaftsmitgliedern, Erzeugern und vielen anderen Mitstreitern können neue Netzwerkinitiativen und Geschäftsfelder entstehen, die einen echten Mehrwert für die Region und die Gesellschaft generieren und auf Kooperationen und gegenseitige
Wertschätzung aufbauen.
Schwierigkeiten
Die Anlieferung der Zitrusfrüchte aus Griechenland oder Sizilien ist sehr problematisch. Die Speditionen liefern nicht bis zu unserem Verteilzentrum im innerstädtischen Raum an. Wir suchen hier dringend nach Kooperationen mit Logistikunternehmen oder anderen Initiativen, die bereit wären die Lieferungen aus Griechenland und/oder Sizilien auf Kleintransporter entgegenzunehmen und zu verladen, um diese bis zu unserem Verteilort ins Saarbrücker Zentrum zu bringen.
Erfolgsfaktoren
Die Frage lautet hier vielmehr - was könnte unser Logistikkonzept stark machen?
Mit Vernetzung von verschiedenen Akteuren (Privatpersonen, Kooperationen mit Logistikunternehmen etc.) könnte ein flexibles, bedarfsorientiertes und an eine beliebige Bestellplattform integriertes (digitales) Lösungsansatz entstehen, der diverse dezentrale Transportalternativen anbietet und mehrere Teilnehmer an der Transporttätigkeit beteiligt.

Kontakt

Ihr Name
Ihre Kontaktdaten
Ihr Anliegen
Datenschutz

Die Verarbeitung der Daten unterliegt den Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Empfängers, die Sie über die Webseite der Firma einsehen können. Das Regiologistik-Portal verarbeitet Ihre Eingaben gemäß der Datenschutzerklärung ausschließlich zum Zweck der Übermittlung an die jeweilige Kontaktperson.

Spamvermeidung

Was ist drei plus eins?

Zurück zur Übersicht